Artikel der Schleswiger Nachrichten anlässlich der BFT

Gerhard Förster, Hans-Ulrich Neunhoeffer, Michael Völkner, Dr. Martin Jung (von links)

Pfleger in der Psychiatrie klagen über Bürokratie

Fachtagung mit 250 Teilnehmern aus ganz Deutschland

Schleswig: Was tun mit Jugendlichen, die in den Mühlen der Bürokratie irgendwo zwischen psychiatrischer Klinik, Elternhaus und betreuter Wohngruppe hängen bleiben? Eine Antwort weiß auch Martin Jung nicht immer – aber das Problem ist ihm vertraut aus seiner Arbeit als Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie auf dem Hesterberg. Sein Vortrag über die Vernetzung der Klinik-Arbeit mit der Jugendhilfe bildet heute Vormittag den Abschluss einer dreitägigen Tagung im Hotel „Hohenzollern“. Rund 250 leitende Mitarbeiter aus dem Pflege- und Erziehungsdienst von 30 jugendpsychiatrischen Kliniken in ganz Deutschland sind dazu nach Schleswig gereist.

Dieser Erfahrungsaustausch sei von unschätzbarem Wert, sagt Michael Völkner, Fachpfleger auf dem Hesterberg und zugleich Vorstandsmitglied der „Bundesarbeitsgemeinschaft Leitender Mitarbeiter des Pflege- und Erziehungsdienstes kinder- und jugendpsychiatrischer Kliniken und Abteilungen“, die die Tagung ausrichtet. Wichtig sei dabei, dass die Mitarbeiter der verschiedenen Krankenhäuser sich nicht als Konkurrenten sähen und neue Erkenntnisse nicht als Geheimnisse behandelten. „Wir haben zum Beispiel vor 20 Jahren unsere Suchtstation eingerichtet und unser Konzept auf der Fachtagung vorgestellt – heute gibt es überall in Deutschland solche Suchtstationen.“ Gestern Nachmittag gab es 18 verschiedene Workshops. Die Themen reichten vom Umgang mit chronischen Schmerzen über therapeutisches Bodenschießen bis hin zur Spiritualität in der Psychiatrie.

Ein immer wiederkehrendes Thema auf der Fachtagung war der Spardruck, dem sich alle Krankenhäuser ausgesetzt sehen. Die Psychiatrie, betonte Martin Jung, sei ein Fachbereich der Medizin, der sehr stark vom Personal lebe, von der direkten Begegnung mit dem Patienten. „Das kann man nicht beliebig reduzieren.“ Gerhard Förster, Pflegedirektor am Vitus-Klinikum im hessischen Herborn und Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft, klagt über immer mehr Verwaltungsaufgaben. „Wir müssen aufpassen, dass die administrativen Anforderungen nicht so weit wachsen, dass keine Zeit mehr für die Kinder und Jugendlichen bleibt.“

Etwas einfacher gestaltet, das wird Martin Jung heute Vormittag andeuten, wünscht er sich auch die Verzahnung zwischen Gesundheitswesen und der Jugendhilfe. „Das ist nicht immer gut aufeinander abgestimmt.“ Denn immer wieder komme es vor, dass ein Jugendlicher aus der Psychiatrie entlassen wird, aber eigentlich weiter intensiv betreut werden müsste, aber viel Zeit verstreicht, bis es eine Kostenzusage für die Unterbringung in einer Wohneinrichtung gibt.

Quelle „SHZ" Ove Jensen

*** Aktuelle Info *** Aktuelle Info ***

22 Fachverbände, Gesellschaften, Bundes-Arbeitsgemeinschaften, Vereinigungen, etc.
haben die gemeinsame finale Stellungnahme
zum Entwurf des Bundeskabinetts vom 3. August 2016 für ein
„Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische
und psychosomatische Leistungen“ (PsychVVG) für den weiteren parlamentarischen
Gesetzgebungsprozess verfasst und veröffentlicht.
Hier zum Anschauen und Download

21. Bundesfachtagung in Schleswig "Rüm Hart, klaar Kiming" - Großes Herz, Weiter Horizont

Titelblatt 2016

Verehrte Mitglieder und Besucher unserer Seite.

Ab heute ist die Online Anmeldung für die 21.Bundesfachtagung freigeschaltet.

Alle uns bekannten Kliniken erhalten in den nächsten Wochen den Flyer, Anmeldebogen und das Informationsblatt Workshops zusätzlich per Post geschickt.

Anmeldung unter Bundesfachtagung 2016

Dort sind zum Download der Flyer,Anmeldebogen und das Infoblatt als Download verfügbar.

Notwendige Änderungen im Programm sowie ggf. den Austausch von Referenten behält sich der Veranstalter ausdrücklich vor.

Online-Kurs "Kinderschutz in Institutionen"

Momentan entwickelt das Universitätsklinikum Ulm unter der Leitung von Prof. Jörg M. Fegert und Prof. Michael Kölch im Rahmen eines vom BMBF geförderten Verbundprojektes den Online-Kurs "Kinderschutz in Institutionen - ein Kerncurriculum für Leitungs- und Führungskräfte". Adressaten sind Personen mit personeller, struktureller oder konzeptioneller Verantwortung in Einrichtungen des Bildungs-, Erziehungs-, Gesundheits- und Sozialsektors, also auch in kinder- und jugendpsychiatrischen Kliniken. Er bietet Informationen darüber, wie diese Personen in ihrer Einrichtung das Thema Kinderschutz implementieren und somit ihre Einrichtung als sicheren Schutzort für die betreuten Kindern und Jugendlichen aufstellen können. Der Kurs umfasst ca. 30 Stunden und ist mit 40 CME-Punkten zertifiziert. Die Kursinhalte können bei freier Zeiteinteilung innerhalb von maximal sechs Monaten bearbeitet werden. Momentan ist die Teilnahme an dem Kurs kostenlos. Die nächstmögliche Teilnahme ist im Oktober 2016 (Anmeldungen bis zum 17.7.2016) unter Anmeldung. Anbei finden Sie einen Informationsflyer.

Aktuelles abonnieren

Es wurde noch kein Inhalt für die Startseite erstellt.